CosMO-Mühle


    Die CosMO-Mühle (Cosmic Muon Observer) besteht aus einem drehbaren Gestell, auf dem zwei CosMO-Detektoren befestigt sind. Mit ihr kann die Abhängigkeit der Rate kosmischer Teilchen vom Zenitwinkel untersucht werden. Angetrieben von einem Schrittmotor wird die Position der CosMO-Mühle zu jeder Stunde um 15 Grad innerhalb eines Intervalls von -90 bis 90 Grad geändert.

     
    Versuchsaufbau


      Die CosMO-Mühle besteht aus:

      • zwei CosMO-Detektoren
      • einer DAQ-Karte,
      • einem Mühlenarm, an dessen Enden die beiden Detektoren im Abstand von 97 cm montiert sind,
      • einem Schrittmotor und der Elektronik für seine Steuerung,
      • einem Computer für die Datennahme und Steuerung der Winkelposition.

      Zum Filtern von Fehlsignalen sind die beiden Detektoren in Koinzidenz geschaltet. Des Weiteren wird auf diese Weise der Öffnungswinkel des Experiments verkleinert, um somit eine genauere Richtungsbestimmung der Teilchen zu ermöglichen.

       
      Datenstruktur


        Die auf Cosmic@Web abgespeicherten Datensätze enthalten: Zeit, Myonrate, Zenitwinkel, Luftdruck, Temperatur. Weitere Informationen findest du in der Datensatzbeschreibung.

         
        Mögliche Aufgabenstellungen


          Mit diesem Experiment sind folgende Analysen möglich:

          • Messung der Rate kosmischer Teilchen in Abhängigkeit vom Zenitwinkel,
          • Untersuchung des Einflusses der Wetterbedingungen auf die Raten bei verschiedenen Winkeln,
          • Vergleich der Daten zu unterschiedlichen Zeiten,
          • Vergleich mit Daten vom Trigger-Hododskop,
          • Vergleich mit eigenen Messungen der Winkelabhängigkeit mit dem CosMO- oder Kamiokannen-Experiment.

          Beispieldiagramme


            Auf der Plattform Cosmic@Web finden sich unter der Session-ID CosMO-Mühle einige Beispieldiagramme.
             

            Häufigkeitsverteilung der Myonrate


             

            Myonrate-Winkel-Luftdruck-Diagramm